Beatlemania #74

Die frühsten Filmaufnahmen der Beatles Die Show, die nie stattfand

Anfang 1996 wurde in Liverpool ein ca. 3,5min langer Super-8-Farb-Stummfilm in einer Kamera gefunden, der 30 Sekunden von einem Beatles-Auftritt enthält. Berichte darüber gingen durch die Presse. Im Film sind George und Paul zu sehen. In der MOJO-Ausgabe Nr. 23 vom Juli 1996 sind zwei Bilder publiziert worden, die von einem Super 8-Film aus dem Cassanova-Club und angeblich vom 14. Februar 1961 stallen sollen. Es lässt sich anhand der u.a. Abfolge der Ereignisse beweisen. Es sind zwar die ersten Aufnahmen, aber der 14. Februar 1961 stimmt nicht…
Peter Schmitz und Ralf Löcker || Seite 22
Ronnie Spector: “Try Some, Buy Some”

Ronnie Spector erinnert sich in ihrer Autobiografie “Be My Baby”, 1990: “Als ich März 1971 mit meiner Mutter und Donté nach London fuhr, hatte ich noch keine Ahnung, was für Songs Phil mit mir aufnehmen wollte (…) Am Tag, nachdem wir angekommen waren, nahm Phil mich in die Abbey Road Studios von EMI mit, um mit den Proben für meine Platte z beginnen (…) Als wir eintraten, dachte ich, wir seien zu früh dran, denn der einzige Anwesende war ein langhaariger Typ, der am anderen Ende des Raumes an einem Klavier irgendwelche Akkorde heraussuchte: George Harrison.
Jörg Utpatel || Seite 25
Joe Orton - Up Against It: Der geplante 3. Beatlesfilm nach "Help"

Biografie: John (genannt Joe) Kinsley Orton wird am 1. Januar 1933 in Leichester, 9 Fayhurst Road als ersten von vier Kindern geboren. Seine Geschwister: Douglas (1937), Marilyn (1939) und Leonie (1944). Die Mutter Elsie war Maschinistin, später dann aufgrund eines Augenleistens Reinigungskraft. Der Vater William arbeitet als Gärtner. Da Joe Orton als Kind unter Asthma leidet und deshalb auch ständig in der Schule fehlt, scheitert er auch an der „Eleven Plus“ Abschlussprüfung. Er besucht drauf hin die Privatschule „Clarks College“…
Ralf Löcker || Seite 27
It Was 20 Years Ago… Cryin’ / A Dose of Rock’n’Roll (Starr)

Ringos erste Single auf dem Polydor-Label. Ringo unterzeichnete am 12. März 1976 einen Fünf-Jahres-Vertrag mit der Plattenfirma. Die Songs wurden ab dem 17. Mai in den Cherokee-Studios in Los Angels aufgenommen. Für die Steel-Guitar in „Cryin’“ engagierte man Pete Kleinow. Für „You Don’t Know Me At All“ wurde auf der Hamburger Reeperbahn ein spezieller Promo-Clip gedreht. Mit von der Party bei "A Dose of Rock'n'Roll" waren u.a. Peter Frampton, Jesse Ed Davies und Klaus Voormann. Produziert wurden die Tracks von Arif Mardin.
Seite 34 || Siehe auch BM#134
Timothy Leary: Das Ende eines Gurus

„Die Beatles sind göttliche Botschafter – die klügsten, heiligsten und erfolgreichsten Agenten Gottes, die je von Menschen erzeugt wurden“, so beschrieb Dr. Timothy Leary die Fab Four. Er starb am 31. Mai 1996 nach langer Krankheit im Alter von fast 66 Jahren in Los Angeles. Als Yoko Ono mit Sean und IMA am 13. März im „Roxy“ von L.A. gastierten, war Leary im Rollstuhl sogar noch unter den Besuchern. Ihren Auftritt widmete Yoko allein dem Sterbenskranken.

Jörg Utpatel || Seite 36
Ausgabe: 05/96 || 22. Sept 1996
Cover © : Peter Ziegenhorn
Weitere Themen:
CD Report #49 Seite 3
Presse-Rückblick (5) Seite 17
Beatles for Auction Seite 19
Master Works (4) Seite 21
Frage/Anthology Seite 24
Chipmunks/Tankengine Seite 26
Plattenbörsen Seite 31
Bücher/Video Seite 32
Reisetipp: Bangor Seite 38
McCartney Auktion Seite 40
Klatsch Seite 41
Club Corner Seite 46
Foto-Session (2) Seite 48
Leserpost Seite 49
TV Seite 50
Rätsel um 565 Fotos Seite 51